Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Verbot für von Live-Präparation rechtens

BERLIN (dpa). Er zerschnitt in Berlin Leichen vor Publikum, bis das Bezirksamt es untersagte. Nun hat das Verwaltungsgericht entschieden: Das Verbot für diese Schau des umstrittenen Plastinators und Ausstellungsmachers Gunther von Hagens war rechtens.

Nach dem Berliner Bestattungsgesetz dürften Leichen grundsätzlich nicht öffentlich ausgestellt werden. Außerdem fehlten von Hagens hinreichende Einwilligungen der beiden Gestorbenen, eines 74-Jährigen und einer 93-Jährigen.

Im Juni 2009 hatte das Berliner Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Hagens‘ "Live-Präparationen" im Postbahnhof am Berliner Ostbahnhof verboten. Gegen den Gerichtsbeschluss ist Berufung möglich.

Urteil, des VG Berlin, Az.: VG 21 K 48.10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »