Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Verbot für von Live-Präparation rechtens

BERLIN (dpa). Er zerschnitt in Berlin Leichen vor Publikum, bis das Bezirksamt es untersagte. Nun hat das Verwaltungsgericht entschieden: Das Verbot für diese Schau des umstrittenen Plastinators und Ausstellungsmachers Gunther von Hagens war rechtens.

Nach dem Berliner Bestattungsgesetz dürften Leichen grundsätzlich nicht öffentlich ausgestellt werden. Außerdem fehlten von Hagens hinreichende Einwilligungen der beiden Gestorbenen, eines 74-Jährigen und einer 93-Jährigen.

Im Juni 2009 hatte das Berliner Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Hagens‘ "Live-Präparationen" im Postbahnhof am Berliner Ostbahnhof verboten. Gegen den Gerichtsbeschluss ist Berufung möglich.

Urteil, des VG Berlin, Az.: VG 21 K 48.10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »