Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Bundesrichter entscheiden über Bagatellkündigung

ERFURT (dpa). Die umstrittene Kündigung einer Kassiererin wegen Unterschlagung von 1,30 Euro wird heute (Donnerstag/11.30) vom Bundesarbeitsgericht in Erfurt überprüft. Die obersten Arbeitsrichter haben zu entscheiden, ob die fristlose Entlassung der als "Emmely" bekannt gewordenen Berlinerin verhältnismäßig war.

Sie soll zwei liegen gebliebene Pfandmarken im Wert von 48 und 82 Cent eingelöst haben. Der heute 52-Jährigen war daraufhin ohne vorherige Abmahnung gekündigt worden, weil ihr Arbeitgeber einen erheblichen Vertrauensbruch sah. Erwartet wird ein Grundsatzurteil zur bisherigen strengen Linie der Arbeitsgerichte bei Kündigungen nach Bagatellen.

Topics
Schlagworte
Recht (11869)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »