Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Bundesrichter entscheiden über Bagatellkündigung

ERFURT (dpa). Die umstrittene Kündigung einer Kassiererin wegen Unterschlagung von 1,30 Euro wird heute (Donnerstag/11.30) vom Bundesarbeitsgericht in Erfurt überprüft. Die obersten Arbeitsrichter haben zu entscheiden, ob die fristlose Entlassung der als "Emmely" bekannt gewordenen Berlinerin verhältnismäßig war.

Sie soll zwei liegen gebliebene Pfandmarken im Wert von 48 und 82 Cent eingelöst haben. Der heute 52-Jährigen war daraufhin ohne vorherige Abmahnung gekündigt worden, weil ihr Arbeitgeber einen erheblichen Vertrauensbruch sah. Erwartet wird ein Grundsatzurteil zur bisherigen strengen Linie der Arbeitsgerichte bei Kündigungen nach Bagatellen.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »