Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Strafanzeige wegen fehlerhafter Silikonbusen

PARIS (dpa). Mehr als 500 Französinnen mit Silikonbusen haben Strafanzeige gegen den Brustimplantate-Anbieter PIP eingereicht. PIP hat nach Auffassung der Klägerinnen fehlerhafte und nicht den Bestimmungen entsprechende Silikonkissen auf den Markt gebracht. Schmerzen, gerissene Implantate und Entzündungen sollen die Folge gewesen sein. 

"Das ist einer der größten Skandale im Gesundheitswesen seit Jahren", sagte ein Anwalt der Opfer bei der Übergabe der Strafanzeigen an die Staatsanwaltschaft von Marseille. Viele der Betroffenen fordern, dass der Hersteller für den Austausch der Silikonkissen aufkommt. 

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits im vergangenen März Vorermittlungen gegen den Hersteller eingeleitet. Bei einer Inspektion in einem PIP-Werk war in Prothesen anderes Silikon gefunden worden als angegeben. "Die waren überhaupt nicht regelkonform", sagte Jean-Claude Ghislain von der französischen Behörde für medizinische Sicherheit Afssaps. Vermutlich seien Zehntausende Frauen in Europa und den USA betroffen. 

Ärzte waren auf das Problem gestoßen, weil ungewöhnlich viele Frauen mit PIP-Implantaten wegen gerissener Silikonkissen nachoperiert werden mussten. Die Affsaps ordnete an, die Produkte vom Markt zu nehmen. Die betroffenen Frauen wurden aufgerufen, regelmäßig zur Mammografie zu gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »