Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Warenlieferung ohne Bestellung ist unzulässig

HILDESHEIM (eb). Ein Versandhändler darf nicht unaufgefordert Waren an Verbraucher senden und eine Rechnung beifügen. Das habe das Landgericht Hildesheim nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) entschieden, berichtet der vzbv.

In dem verhandelten Fall hatte ein Versandhändler, der Münzen und Medaillen vertreibt, Verbraucher angerufen und anschließend eine Medaille samt Rechnung geschickt. Die Richter hätten dieses Vorgehen als unzumutbare Belästigung eingestuft. Sie hielten es zudem für ausgeschlossen, dass Verbraucher während des kurzen eineinhalb minütigen Telefonats eine freie Entscheidung über den Kauf hätten treffen können. Bei solchen Telefonaten handele sich vielmehr um eine Überrumpelung des Kunden.

Az.: 11 O 42/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »