Ärzte Zeitung online, 23.06.2010

Kartellamt schließt Gasverfahren ab - Verbraucher entlastet

BONN (dpa). Das Bundeskartellamt hat seine Verfahren gegen 30 Gasversorger wegen zu hoher Preise endgültig eingestellt. Über Rückerstattungen und unterlassene Preiserhöhungen seien die Kunden insgesamt um rund 444 Millionen Euro entlastet worden, berichtete die Behörde am Mittwoch in Bonn.

Alle Unternehmen hätten ihre Zusagen eingehalten. In den Jahren 2008 und 2009 hätten die Versorger insgesamt 314 Millionen Euro an gestiegenen Kosten (insbesondere höhere Netzentgelte und Gasbezugskosten) nicht an die Verbraucher weitergegeben oder Preissenkungen vorgenommen, die über die Einsparungen durch niedrigere Bezugskosten hinausgingen.

Der Wettbewerb um Gaskunden habe 2009 deutlich an Schwung gewonnen, berichtete das Kartellamt. Es gebe viele neue Anbieter. Die Verbraucher sollten von den Wechselmöglichkeiten auch Gebrauch machen, um den Druck auf die Versorger zu erhöhen, sagte der Präsident des Kartellamtes, Andreas Mundt.

Das Bundeskartellamt hatte 2008 gegen viele Gasversorger Verfahren wegen des Verdachts auf missbräuchlich überhöhte Preise eingeleitet. Die Behörde entschied, zur Verfahrensbeendigung umfangreiche Zusagen mit den Unternehmen zu vereinbaren. Die Zusagen sahen vor, dass für 2007 und 2008 insgesamt 130 Millionen Euro an die Kunden zurückerstattet werden und diese Rückerstattungen später auch nicht mit Preiserhöhungen im Jahre 2009 wieder ausgeglichen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »