Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Clearingstelle in Thüringen eingerichtet

ERFURT (rbü). Thüringen hat erstmals eine Clearingstelle zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen eingerichtet. Dies bestätigte die Landesärztekammer Thüringen (LÄK) der "Ärzte Zeitung".

Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung und der Landeskrankenhausgesellschaft habe man sich jetzt auf einen Textentwurf zur Gründung der Clearingstelle geeinigt. Einer Sprecherin zufolge werde es jedoch keine gesonderte Einrichtung geben, sondern nur erstmals einen Abstimmungsprozess zwischen den drei Rechtsabteilungen. Aufgabe der Clearingstelle ist zu prüfen, ob Verträge mit Ärzten der Berufsordnung entsprechen. "Kriminelle Energie sogenannter schwarzer Schafe innerhalb der Leistungserbringer zwingt das Gesundheitssystem professionell gegen diese Machenschaften mit Unterstützung der Staatsanwaltschaft vorzugehen", unterstützt Michael Domrös, Chef des vdek in Thüringen, die Initiative. Die überwiegende Anzahl der Ärzte, Krankenhäuser und anderer Vertragspartner in Thüringen arbeite jedoch korrekt, so Domrös. Der vdek fordert darüber hinaus eine Veröffentlichung der Ergebnisse der Clearingstelle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »