Ärzte Zeitung online, 29.06.2010

Ärztin fährt Radfahrer an - fünf Jahre Haft

AUGSBURG (dpa). Eine Ärztin hatte einen Mountainbiker absichtlich angefahren und schwer verletzt - dafür verurteilte das Landgericht Augsburg die 47-Jährige nun zu fünf Jahren und drei Monaten Gefängnis.

Das Gericht sah die Anklagepunkte des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung als erwiesen an. "Die Angeklagte hat das Auto als Waffe missbraucht", sagte der Vorsitzende Richter.

Nach Ansicht des Gerichts hatte die 47 Jahre alte Ärztin aus Pforzheim im August 2008 einen Radfahrer bei Dießen am Ammersee vorsätzlich verfolgt und willentlich niedergefahren. Der Radfahrer hatte zuvor den Außenspiegel ihres Autos leicht beschädigt und die Frau beleidigt. Bei dem Unfall war der 40-Jährige lebensgefährlich verletzt worden.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Panorama (30661)
[30.06.2010, 09:39:59]
Dr. Roland Sautter 
Reiz-Reaktion
Könnte mir als angemessene Reaktion vorstellen das Moutainbike zu demolieren und den "freundlichen" Biker entsprechend zu titulieren.Bei einer Tasse Kräutertee alles supertolerant im "Diskurs" zu besprechen dürfte nicht immer realistisch sein.Jemand über den Haufen zu fahren ist allerdings eindeutig pathologisch und halt schon schwer kriminell.Mountainbike gegen Außenspiegel wäre auch kriminell,aber m.E. noch grenzwertig nachvollziehbar.So führte der Verlust der rationalen Kontrolle zur beiderseitigen Tragik.Sehr bedauerlich. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »