Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Tod zweier Frauen: Beschuldigter muss in Psychiatrie

BREMEN (dpa). Der Beschuldigte im Prozess um den gewaltsamen Tod von zwei Frauen in Bremen wird in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Der 41-Jährige sei in einer anderen Realität gewesen, als die Tat begangen wurde, sagte die Vorsitzende Richterin in ihrer Urteilsbegründung am Donnerstag vor dem Landgericht Bremen.

"Er leidet an einer paranoiden Schizophrenie." Mit dem Urteil schloss sich die Kammer der Forderung von Staatsanwaltschaft und Verteidigung an. Der 41-Jährige hatte zugegeben, eine 59-Jährige und ihre 58 Jahre alte Nachbarin mit einem Küchenmesser erstochen zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »