Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Tod zweier Frauen: Beschuldigter muss in Psychiatrie

BREMEN (dpa). Der Beschuldigte im Prozess um den gewaltsamen Tod von zwei Frauen in Bremen wird in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Der 41-Jährige sei in einer anderen Realität gewesen, als die Tat begangen wurde, sagte die Vorsitzende Richterin in ihrer Urteilsbegründung am Donnerstag vor dem Landgericht Bremen.

"Er leidet an einer paranoiden Schizophrenie." Mit dem Urteil schloss sich die Kammer der Forderung von Staatsanwaltschaft und Verteidigung an. Der 41-Jährige hatte zugegeben, eine 59-Jährige und ihre 58 Jahre alte Nachbarin mit einem Küchenmesser erstochen zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »