Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Hähnchenfiletstreifen müssen Hähnchenfiletstreifen sein

LÜNEBURG (dpa). Gebratene Hähnchenfiletstreifen müssen nach einer Gerichtsentscheidung aus direkt in Streifen geschnittenen Hähnchenbrüsten bestehen.

Wer das Fleisch zerkleinert, in einen Kunstdarm füllt und dann als "Hähnchen-Filetstreifen, gebraten" anbietet, täusche Verbraucher, urteilte der 13. Senat des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg. Der Senat habe keine Revision zugelassen, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit.

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte die Bezeichnung beanstandet, weil es in der Kennzeichnung keinen Hinweis auf die zerkleinerte Substanz gab. Es wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen irreführender Bezeichnung eingeleitet. Dagegen hatte der Hersteller geklagt. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage abgewiesen, weil die Bezeichnung des Erzeugnisses geeignet sei, den Verbraucher über dessen Beschaffenheit zu täuschen. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung.

Urteil des OVG Lüneburg, Az.: 13 LB 9/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »