Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Hähnchenfiletstreifen müssen Hähnchenfiletstreifen sein

LÜNEBURG (dpa). Gebratene Hähnchenfiletstreifen müssen nach einer Gerichtsentscheidung aus direkt in Streifen geschnittenen Hähnchenbrüsten bestehen.

Wer das Fleisch zerkleinert, in einen Kunstdarm füllt und dann als "Hähnchen-Filetstreifen, gebraten" anbietet, täusche Verbraucher, urteilte der 13. Senat des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg. Der Senat habe keine Revision zugelassen, teilte ein Gerichtssprecher am Donnerstag mit.

Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hatte die Bezeichnung beanstandet, weil es in der Kennzeichnung keinen Hinweis auf die zerkleinerte Substanz gab. Es wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen irreführender Bezeichnung eingeleitet. Dagegen hatte der Hersteller geklagt. Das Verwaltungsgericht hatte die Klage abgewiesen, weil die Bezeichnung des Erzeugnisses geeignet sei, den Verbraucher über dessen Beschaffenheit zu täuschen. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung.

Urteil des OVG Lüneburg, Az.: 13 LB 9/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »