Ärzte Zeitung online, 08.07.2010

BGH: Keine Versandkosten bei Rückgabe zulässig

KARLSRUHE (dpa). Versandhändler dürfen ihren Kunden keine Portokosten in Rechnung stellen, wenn diese ihre Waren umtauschen oder zurückgeben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe entschieden.

Der BGH setzte damit Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum europäischen Verbraucherschutzrecht um (Az. VIII ZR 268/07).

Verbraucherschützer hatten gegen eine Vertragsklausel des Karlsruher Versandhändlers "Heine" geklagt, das seinen Kunden für die Zusendung der Ware einen Versandkostenanteil von pauschal 4,95 Euro in Rechnung stellte. Diese Gebühr wurde den Kunden nicht erstattet, wenn sie die Sachen zurückgaben oder den Vertrag widerriefen - wozu sie nach dem Verbraucherschutzrecht grundsätzlich ein Recht haben. Die Entscheidung gilt hingegen nicht für die Kosten der Rücksendung.

Der BGH hatte das Verfahren ausgesetzt und dem EuGH zur Entscheidung vorgelegt, weil das Verbraucherschutzrecht auf europäischen Richtlinien beruht.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Organisationen
BGH (929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »