Ärzte Zeitung online, 08.07.2010

BGH: Keine Versandkosten bei Rückgabe zulässig

KARLSRUHE (dpa). Versandhändler dürfen ihren Kunden keine Portokosten in Rechnung stellen, wenn diese ihre Waren umtauschen oder zurückgeben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe entschieden.

Der BGH setzte damit Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum europäischen Verbraucherschutzrecht um (Az. VIII ZR 268/07).

Verbraucherschützer hatten gegen eine Vertragsklausel des Karlsruher Versandhändlers "Heine" geklagt, das seinen Kunden für die Zusendung der Ware einen Versandkostenanteil von pauschal 4,95 Euro in Rechnung stellte. Diese Gebühr wurde den Kunden nicht erstattet, wenn sie die Sachen zurückgaben oder den Vertrag widerriefen - wozu sie nach dem Verbraucherschutzrecht grundsätzlich ein Recht haben. Die Entscheidung gilt hingegen nicht für die Kosten der Rücksendung.

Der BGH hatte das Verfahren ausgesetzt und dem EuGH zur Entscheidung vorgelegt, weil das Verbraucherschutzrecht auf europäischen Richtlinien beruht.

Topics
Schlagworte
Recht (11719)
Organisationen
BGH (894)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »