Ärzte Zeitung online, 12.07.2010

Gericht: Kein Schadenersatz für brechende Kinder

MÜNCHEN (dpa). Wenn sich ein Kind im Taxi übergibt, müssen die Eltern weder die Reinigung bezahlen noch anderen Schadenersatz leisten. Dies hat das Amtsgericht München in einem am Montag veröffentlichten Urteil klargestellt. Im vorliegenden Fall habe sich die Tochter plötzlich und unerwartet übergeben, ein Verschulden der Mutter liege daher nicht vor.

Grundsätzlich haften Eltern dem Urteil zufolge in derartigen Fällen nur dann, wenn sie die Übelkeit ihres Kindes früh erkennen konnten und trotzdem nichts unternommen haben, um eine Verunreinigung durch das Erbrochene zu vermeiden.

Im verhandelten Fall hatte der Taxifahrer von der Mutter des Kindes 190 Euro für die Reinigung des Taxis weitere 800 Euro für die Anmietung eines Ersatztaxis einklagen wollen. Der Richter hatte sich um einen Vergleich bemüht. Eine Grundlage für die Haftung der Mutter sei nicht erkennbar, ein Ersatz wenigstens der Reinigungskosten gleichwohl vernünftig und fair, argumentierte er.

Weil die Mutter dies aber weit von sich wies, wurde die Klage des Taxifahrers abgewiesen - eben weil es keine Rechtsgrundlage für eine Haftung der Mutter gab.

Urteil des AG München, Az.: 155 C 16937/09

Topics
Schlagworte
Recht (12046)
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »