Ärzte Zeitung online, 13.07.2010

Gericht: Doppelte Miete für Sozialhilfeempfänger möglich

ESSEN (dpa). Sozialhilfeempfänger können nach einem Gerichtsurteil in Ausnahmefällen verlangen, dass ihnen doppelte Mietkosten erstattet werden.

Dies gilt, wenn sie aus gesundheitlichen Gründen aus ihrer bisherigen Wohnung ausziehen müssen, die Mietzeiträume wegen der Kündigungsfrist aber nicht nahtlos aufeinander abgestimmt werden können, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Urteil des Essener Landessozialgerichts. Die Betreffenden müssten sich jedoch um einen Nachmieter bemühen, um die Aufwendungen so gering wie möglich zu halten.

In dem Fall hatte eine gehbehinderte Rentnerin aus Herzogenrath bei Aachen geklagt, die nach Aufnahme in ein Pflegeheim ihre Wohnung im zweiten Stock eines Mietshauses nicht mehr nutzen konnte. Der zuständige Sozialhilfeträger hatte sich geweigert, die Miete bis zum Ablauf der Kündigungsfrist zu zahlen.

Nach Ansicht des Gerichts sei es der 90-Jährigen jedoch nicht zumutbar gewesen, den Mietvertrag zu kündigen, solange sie noch darauf hoffen konnte, wieder in ihre alte Wohnung zurückkehren zu können.

AZ: LSG NRW 9 SO 6/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »