Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Fristlose Kündigung: Liste mit Mietrückständen genügt

Kündigung wegen alter Mietrückstände - BGH hat jetzt die Anforderungen an eine Begründung geklärt.

KARLSRUHE (mwo). Ein Vermieter darf seinem Mieter wegen Zahlungsrückständen fristlos das Mietverhältnis kündigen. Dabei kann eine Kündigung auch auf alte Mietrückstände gestützt werden. Der Mieter muss aber Ursprung und Höhe der Rückstände erkennen können. Dies urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Eine Tabellenaufstellung nach Monaten reicht danach aus. In dem konkreten Streitfall hatten die Mieter über Jahre nur eine geminderte Miete in wechselnder Höhe gezahlt. Die Vermieterin hatte dies nicht akzeptiert und forderte im März 2007 zur Zahlung des Mietrückstandes in Höhe von gut 5000 Euro auf. Als die Mieter nicht reagierten, erhielten sie im Mai die Kündigung. Dem Brief lag eine monatsbezogene Aufstellung der Rückstände bei.

Laut Gesetz ist eine Kündigung spätestens dann zulässig, wenn der Mietrückstand zwei Monatsmieten erreicht. Bei Wohnraum ist die Kündigung aber nur wirksam, wenn der Grund der Kündigung dem Mieter angegeben wird.

Wie nun der Bundesgerichtshof betont, ist es Zweck dieser Vorschrift, dass der Mieter die Gründe nachvollziehen und sich gegebenenfalls auch dagegen verteidigen kann.

Diese Überprüfbarkeit sei durch eine monatsbezogene Tabelle voll gegeben.

Az: VIII ZR 96/09

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Organisationen
BGH (929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »