Ärzte Zeitung online, 31.07.2010

"Therapeutischer Kuss" - Psychologe verurteilt

GIEßEN (dpa). Ein Kuss als Therapie beim Psychologen - das geht nach Auffassung des Gießener Berufsgerichts für Heilberufe auf gar keinen Fall. Das Gericht verurteilte einen 75 Jahre alten Psychologen, der eine Patientin geküsst und das als sinnvolle Schocktherapie begründet hatte, zu einer Geldbuße von 3500 Euro.

Wie das Gericht am Freitag mitteilte, verstieß der Mann gegen das Verbot sexueller Kontakte mit Patienten. Das Urteil vom Juni ist noch nicht rechtskräftig.

Der Psychologe habe versucht, seine Patientin zur Begrüßung auf den Mund zu küssen. Die Frau drehte den Kopf zur Seite, so dass der Kuss auf ihrer Wange landete. "Bravo, schnelle Reaktion", soll der Therapeut dazu gesagt haben. Die Frau brach die Behandlung ab und zeigte den 75-Jährigen wegen sexueller Belästigung an. Nach dem Vorfall vor gut zwei Jahren soll sie unter Angstzuständen, Schlafstörungen und Albträumen gelitten und deswegen Medikamente genommen haben.

Der Psychologe hat dem Urteil zufolge mit seinem Verhalten gegen die Berufsordnung verstoßen - selbst dann, wenn der Kuss tatsächlich als Konfrontationstherapie gedacht war. Der Psychologe hätte alle Schritte mit seiner Patientin vorher besprechen und ihr Einverständnis einholen müssen. Das sei in diesem Fall eindeutig nicht geschehen.

Az.: 21 K 51/09.GI.B

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »