Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Hummerhaltung für Feinkost keine Straftat

MÜNSTER/GERLINGEN (dpa). Das Halten von Hummern in Aquarien mit zusammengebundenen Scheren gilt nicht als Straftat. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Münster in Nordrhein-Westfalen am Montag mit. Die Behörde stellte Ermittlungen wegen Verdachts der Tierquälerei gegen die Handelskette Ratio ein und gab das Verfahren an das örtliche Veterinäramt ab.

Die Tierschutzorganisation PETA hatte Ratio angezeigt, weil sie den Tierschutz bei der Haltung verletzt sah. Da es sich bei Hummern nicht um Wirbeltiere handele, sei die Haltung in den Becken der Händler keine Straftat, argumentierte die Staatsanwaltschaft. PETA-Sprecher Edmund Haferbeck bezeichnete das als "Riesen-Gesetzeslücke". Das Veterinäramt in Münster überprüft nun, ob eine Ordnungswidrigkeit vorliegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »