Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Grünen-Politikerin will hohes Bußgeld für Raser

DÜSSELDORF (dpa). Ein drastisch höheres Bußgeld für Raser hat die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn gefordert. "Wer mehr als 50 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt, sollte mindestens 500 Euro zahlen", sagte die Vize-Chefin der Grünen-Fraktion im Bundestag.

"Im Wiederholungsfall sollte sich diese Strafe verdoppeln und ein Fahrverbot von mindestens sechs Monaten ausgesprochen werden", sagte Höhn der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Zurzeit müssen Raser, die bei einer solchen Geschwindigkeitsüberschreitung erwischt werden, mit einem Bußgeld von 240 Euro rechnen.

Deutschland liege bei den Bußgeldern für überhöhte Geschwindigkeit in Westeuropa an letzter Stelle, betonte Höhn. Wer in Frankreich mehr als 50 Kilometer pro Stunde zu schnell fahre, zahle 1500 Euro und in Österreich bis 2180 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »