Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Verfassungsbeschwerde gegen Rauchverbot erfolglos

KARLSRUHE (dpa). Das strikte Rauchverbot in Bayern verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Das Bundesverfassungsgericht verwarf eine Verfassungsbeschwerde gegen die seit 1. August geltende Regelung als unbegründet.

Ein striktes Rauchverbot sei auch vor dem Hintergrund, dass es in Bayern inzwischen eine große Zahl rauchfreier Gaststätten geben soll, nicht unverhältnismäßig, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss.

Eine Gastwirtin, die Betreiberin eines Pilslokals und eine Raucherin hatten gegen die durch einen Volksentscheid beschlossene Regelung geklagt, durch die Bayern das bundesweit strengste Rauchverbot bekommen hat.

Lesen Sie dazu auch:
Bayern hat bundesweit strengstes Rauchverbot

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »