Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Verfassungsbeschwerde gegen Rauchverbot erfolglos

KARLSRUHE (dpa). Das strikte Rauchverbot in Bayern verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Das Bundesverfassungsgericht verwarf eine Verfassungsbeschwerde gegen die seit 1. August geltende Regelung als unbegründet.

Ein striktes Rauchverbot sei auch vor dem Hintergrund, dass es in Bayern inzwischen eine große Zahl rauchfreier Gaststätten geben soll, nicht unverhältnismäßig, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss.

Eine Gastwirtin, die Betreiberin eines Pilslokals und eine Raucherin hatten gegen die durch einen Volksentscheid beschlossene Regelung geklagt, durch die Bayern das bundesweit strengste Rauchverbot bekommen hat.

Lesen Sie dazu auch:
Bayern hat bundesweit strengstes Rauchverbot

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »