Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Nieren für Israel: Organhändler-Ring in Ukraine aufgeflogen

KIEW/MOSKAU (dpa). Nieren gegen Bares: In der Ukraine ist ein internationaler Organhändler-Ring aufgeflogen. Vier Ärzte aus renommierten Kliniken in Kiew sollen über drei Jahre lang mit Organen gesunder Menschen gehandelt haben.

Sie entnahmen den Organspendern Nieren, um sie an Geschäftsmänner in Israel zu verkaufen, wie der Ermittler Juri Kutscher am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax in Kiew berichtete. Kutscher leitet die Abteilung Menschenhandel des ukrainischen Innenministeriums.

Die Organverkäufer aus Russland, Moldau, Weißrussland, Usbekistan und der Ukraine kassierten im Schnitt 10 000 Dollar (8000 Euro) für ihre Nieren. Die Ärzte ließen sich das Doppelte bezahlen, wie Kutscher sagte. Die Summen entsprechen einem Vielfachen eines durchschnittlichen Jahreseinkommens in diesen Ländern. Die Anbieter seien mit der Organentnahme zu Invaliden geworden. Die Chirurgen wollten sich laut Kutscher persönlich bereichern. Bei einem der Verdächtigen sei eine halbe Million Dollar (380 000 Euro) sichergestellt worden.

Insgesamt geht die Polizei von 50 Betroffenen aus. Zwölf Verdächtige sollen in dem Organhändler-Ring unter Leitung eines israelischen Staatsbürgers gearbeitet haben. Bislang sind nur die vier Ärzte in Untersuchungshaft. Nach Darstellung des Ermittlers reisten die ukrainischen Chirurgen mit den Spendern auch nach Aserbaidschan oder sogar nach Ecuador, um die Organe schwarz zu verpflanzen.

Die Kunden seien über israelische Kontakte vermittelt worden. Demnach bezahlten die Patienten im Nahen Osten zwischen 100 000 und 200 000 Dollar für die illegalen Operationen. Auch im Kiewer Schalimow-Institut selbst seien die Organe verpflanzt worden. Die Organabgeber hätten mitunter selbst neue Menschen angeworben, die mit dem Verkauf einer Niere Geld verdienen wollten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »