Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Nieren für Israel: Organhändler-Ring in Ukraine aufgeflogen

KIEW/MOSKAU (dpa). Nieren gegen Bares: In der Ukraine ist ein internationaler Organhändler-Ring aufgeflogen. Vier Ärzte aus renommierten Kliniken in Kiew sollen über drei Jahre lang mit Organen gesunder Menschen gehandelt haben.

Sie entnahmen den Organspendern Nieren, um sie an Geschäftsmänner in Israel zu verkaufen, wie der Ermittler Juri Kutscher am Donnerstag nach Angaben der Agentur Interfax in Kiew berichtete. Kutscher leitet die Abteilung Menschenhandel des ukrainischen Innenministeriums.

Die Organverkäufer aus Russland, Moldau, Weißrussland, Usbekistan und der Ukraine kassierten im Schnitt 10 000 Dollar (8000 Euro) für ihre Nieren. Die Ärzte ließen sich das Doppelte bezahlen, wie Kutscher sagte. Die Summen entsprechen einem Vielfachen eines durchschnittlichen Jahreseinkommens in diesen Ländern. Die Anbieter seien mit der Organentnahme zu Invaliden geworden. Die Chirurgen wollten sich laut Kutscher persönlich bereichern. Bei einem der Verdächtigen sei eine halbe Million Dollar (380 000 Euro) sichergestellt worden.

Insgesamt geht die Polizei von 50 Betroffenen aus. Zwölf Verdächtige sollen in dem Organhändler-Ring unter Leitung eines israelischen Staatsbürgers gearbeitet haben. Bislang sind nur die vier Ärzte in Untersuchungshaft. Nach Darstellung des Ermittlers reisten die ukrainischen Chirurgen mit den Spendern auch nach Aserbaidschan oder sogar nach Ecuador, um die Organe schwarz zu verpflanzen.

Die Kunden seien über israelische Kontakte vermittelt worden. Demnach bezahlten die Patienten im Nahen Osten zwischen 100 000 und 200 000 Dollar für die illegalen Operationen. Auch im Kiewer Schalimow-Institut selbst seien die Organe verpflanzt worden. Die Organabgeber hätten mitunter selbst neue Menschen angeworben, die mit dem Verkauf einer Niere Geld verdienen wollten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »