Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Gericht: Hinter Gittern kein Arbeitslosengeld

CELLE (dpa). Muss ein Hartz IV-Empfänger zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe hinter Gitter, so steht ihm für die Zeit kein Arbeitslosengeld II zu. Dies hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil entschieden.

Im konkreten Fall war der Kläger für fünf Wochen in Haft gekommen, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte. Die bremische Arbeitsgemeinschaft, die vom Gefängnis über die Inhaftierung informiert wurde, forderte daraufhin das Arbeitslosengeld II für die Zeit der Haft vom Kläger teilweise zurück. Diese Rückforderung hat das Landessozialgericht nun als rechtmäßig angesehen. Die Revision beim Bundessozialgericht wurde zugelassen.

Az.: L 15 AS 96/10

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »