Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Streit um Orangensaft - Gekündigte Putzfrau bekommt neues Angebot

BADEN-BADEN (dpa). Die Putzfrau aus Baden-Baden, die im Streit um eine Flasche Orangensaft ihren Job verloren hatte, darf jetzt doch wieder bei ihrer alten Reinigungsfirma arbeiten. "Es ist ein konkretes Angebot der Firma gekommen", sagte ihre Anwältin Aksana Bolinger am Donnerstag.

Das Unternehmen "kümmere sich". Bis alle Details geklärt seien, ziehe es sich aber voraussichtlich noch etwas hin, sagte Bolinger der dpa.

Die 32-jährige Putzfrau war von ihrem Arbeitgeber entlassen worden, weil sie von ihrer Arbeitsstelle - dem DRK-Blutspendedienst - eine volle Flasche Orangensaft mitgenommen haben soll. Die Frau hingegen sagt, sie habe nach ihrem Putzdienst lediglich einen Schluck aus einer bereits offenen Flasche genommen. Bei einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht konnten sich die Parteien zunächst nicht einigen.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um eine Flasche - Putzfrau verliert Job

Topics
Schlagworte
Recht (11861)
Organisationen
DRK (613)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »