Ärzte Zeitung online, 13.08.2010

Streit um Orangensaft - Gekündigte Putzfrau bekommt neues Angebot

BADEN-BADEN (dpa). Die Putzfrau aus Baden-Baden, die im Streit um eine Flasche Orangensaft ihren Job verloren hatte, darf jetzt doch wieder bei ihrer alten Reinigungsfirma arbeiten. "Es ist ein konkretes Angebot der Firma gekommen", sagte ihre Anwältin Aksana Bolinger am Donnerstag.

Das Unternehmen "kümmere sich". Bis alle Details geklärt seien, ziehe es sich aber voraussichtlich noch etwas hin, sagte Bolinger der dpa.

Die 32-jährige Putzfrau war von ihrem Arbeitgeber entlassen worden, weil sie von ihrer Arbeitsstelle - dem DRK-Blutspendedienst - eine volle Flasche Orangensaft mitgenommen haben soll. Die Frau hingegen sagt, sie habe nach ihrem Putzdienst lediglich einen Schluck aus einer bereits offenen Flasche genommen. Bei einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht konnten sich die Parteien zunächst nicht einigen.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um eine Flasche - Putzfrau verliert Job

Topics
Schlagworte
Recht (11726)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »