Ärzte Zeitung online, 17.08.2010

Nach Tod eines Babys Prozess gegen Sozialarbeiterin

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod eines Babys in Hamburg muss sich am Dienstag, 17. August auch die zuständige Sozialarbeiterin vor Gericht verantworten. Die Anklage wirft der 59-Jährigen fahrlässige Körperverletzung durch Unterlassen vor.

Das kleine Mädchen war im März 2009 extrem untergewichtig gestorben. Die Sozialarbeiterin hatte die Familie des neun Monate alten Babys noch wenige Tage vor dessen Tod besucht - und erklärt, das Kind sei wohlauf. Die genaue Todesursache blieb allerdings unklar.

Die Angeklagte ist hatte sich am Montag krankgemeldet und wird voraussichtlich nicht zum Prozessauftakt im Amtsgericht Harburg erscheinen.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »