Ärzte Zeitung online, 17.08.2010

Nach Tod eines Babys Prozess gegen Sozialarbeiterin

HAMBURG (dpa). Nach dem Tod eines Babys in Hamburg muss sich am Dienstag, 17. August auch die zuständige Sozialarbeiterin vor Gericht verantworten. Die Anklage wirft der 59-Jährigen fahrlässige Körperverletzung durch Unterlassen vor.

Das kleine Mädchen war im März 2009 extrem untergewichtig gestorben. Die Sozialarbeiterin hatte die Familie des neun Monate alten Babys noch wenige Tage vor dessen Tod besucht - und erklärt, das Kind sei wohlauf. Die genaue Todesursache blieb allerdings unklar.

Die Angeklagte ist hatte sich am Montag krankgemeldet und wird voraussichtlich nicht zum Prozessauftakt im Amtsgericht Harburg erscheinen.

Topics
Schlagworte
Recht (11726)
Panorama (30164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »