Ärzte Zeitung online, 19.08.2010

Heim-Mitarbeiter wegen Misshandlung verurteilt

MÜNCHEN (dpa). Weil sie psychisch Kranke misshandelt haben, sind zwei Mitarbeiter eines psychiatrischen Heims verurteilt worden. Das Landgericht München II sah es als erwiesen an, dass die beiden 30 und 27 Jahre alten Angeklagten Schutzbefohlene in zahlreichen Fällen mit Schlägen, Tritten und anderen Misshandlungen "ruhig gestellt" haben.

Der 30-jährige ehemalige Vizechef des Heims im oberbayerischen Kreis Miesbach wurde nach Angaben einer Justizsprecherin vom Mittwoch mit zwei Jahren und sechs Monaten Freiheitsentzug bestraft. Ein Hilfspfleger bekam eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Die beiden Angeklagten hatten Übergriffe auf Bewohner zugegeben, die als nicht behandelbar von anderen Heimen überwiesen worden waren.

Der Prozess gegen den mit angeklagten Heim-Geschäftsführer und Chef der Verurteilten wird fortgesetzt. Der 51-Jährige ist Gründer der Gesellschaft "Neuer Weg" mit geschlossenen und von der Regierung Oberbayern finanzierten Heimen für psychisch gestörte Erwachsene.

Lesen Sie dazu auch:
Psychisch Kranke misshandelt - Heimleiter angeklagt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »