Ärzte Zeitung online, 19.08.2010

Heim-Mitarbeiter wegen Misshandlung verurteilt

MÜNCHEN (dpa). Weil sie psychisch Kranke misshandelt haben, sind zwei Mitarbeiter eines psychiatrischen Heims verurteilt worden. Das Landgericht München II sah es als erwiesen an, dass die beiden 30 und 27 Jahre alten Angeklagten Schutzbefohlene in zahlreichen Fällen mit Schlägen, Tritten und anderen Misshandlungen "ruhig gestellt" haben.

Der 30-jährige ehemalige Vizechef des Heims im oberbayerischen Kreis Miesbach wurde nach Angaben einer Justizsprecherin vom Mittwoch mit zwei Jahren und sechs Monaten Freiheitsentzug bestraft. Ein Hilfspfleger bekam eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Die beiden Angeklagten hatten Übergriffe auf Bewohner zugegeben, die als nicht behandelbar von anderen Heimen überwiesen worden waren.

Der Prozess gegen den mit angeklagten Heim-Geschäftsführer und Chef der Verurteilten wird fortgesetzt. Der 51-Jährige ist Gründer der Gesellschaft "Neuer Weg" mit geschlossenen und von der Regierung Oberbayern finanzierten Heimen für psychisch gestörte Erwachsene.

Lesen Sie dazu auch:
Psychisch Kranke misshandelt - Heimleiter angeklagt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »