Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Kaviar-Prozess wird neu aufgerollt

DÜSSELDORF (dpa). Der millionenschwere Betrugsprozess gegen den ehemaligen Chef des Kaviar-Produzenten Caviar Creator wird nach dem plötzlichen Tod des zuständigen Richters neu aufgerollt. Wegen Kapitalanlagebetrugs im großen Stil sitzt der 54-jährige Frank Schaefer ab Montag wieder auf der Anklagebank des Düsseldorfer Landgerichts.

Schaefer warb tausende Anleger an, obwohl ihm laut Staatsanwaltschaft bewusst war, dass sein Unternehmen vor der Pleite stand. Der Schaden wird auf mehr als 18 Millionen Euro beziffert. Der Angeklagte bestreitet die Vorwürfe. Von rund 5000 Anlegern waren insgesamt 52,2 Millionen Euro Kapital über den vorbörslichen Verkauf von Wertpapieren eingeworben worden. Schaefer ist bereits wegen Vermögensdelikten vorbestraft.

Weil ein Richter von Anfang bis Ende bei einem Prozess dabei sein muss, habe der Prozess nach sieben Verhandlungstagen wegen des Todes des Düsseldorfer Richters Stefan Drees abgebrochen werden müssen, sagte ein Sprecher des Landgerichts am Freitag. Das Verfahren beginne nun komplett von vorne und mit einem neuen Richter. Erneut sind mehr als 20 Termine angesetzt.

Der 54-jährige Schaefer war in den USA festgenommen und an die deutsche Justiz ausgeliefert worden. Der Kaufmann hatte über ein Firmengeflecht mit Unternehmen in Gibraltar und Las Vegas geherrscht, zu dem auch eine Anlage in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern mit rund 200 000 Stören gehörte.

Die Eier des Störs gelten als die teuersten Eier der Welt. Weil der Beluga-Kaviar in Russland durch Umweltzerstörung und Überfischung immer seltener wird, witterten die Anleger das große Geschäft durch die Zucht - doch Caviar Creator ging pleite und wurde inzwischen an einen russischen Investor verkauft.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »