Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Tod einer Lehrerin für Verteidigung kein Mord

BREMEN (dpa). Mehr als 20 Mal hat ein ehemaliger Schüler auf seine Lehrerin eingestochen: Die Verteidigung forderte am Freitag im Prozess gegen den 21-Jährigen vor dem Landgericht Bremen zehn Jahre Haft.

Die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus sei nötig. Eine Verurteilung wegen Mordes komme nicht in Betracht. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Mordes eine Haftstraße von 15 Jahren und ebenfalls die Unterbringung in einer Psychiatrie gefordert.

Die Lehrerin unterrichtete in Osterholz-Scharmbeck bei Bremen an dem Gymnasium, das der junge Mann ohne Abitur verlassen hatte. Der Schüler hatte der Frau monatelang nachspioniert. Kurz vor Weihnachten erstach er sie auf der Straße vor ihrer Wohnung in Bremen. Er war nach Einschätzung von Gutachtern erheblich vermindert schuldfähig.

Topics
Schlagworte
Recht (11954)
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »