Ärzte Zeitung online, 20.08.2010

Tod einer Lehrerin für Verteidigung kein Mord

BREMEN (dpa). Mehr als 20 Mal hat ein ehemaliger Schüler auf seine Lehrerin eingestochen: Die Verteidigung forderte am Freitag im Prozess gegen den 21-Jährigen vor dem Landgericht Bremen zehn Jahre Haft.

Die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus sei nötig. Eine Verurteilung wegen Mordes komme nicht in Betracht. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Mordes eine Haftstraße von 15 Jahren und ebenfalls die Unterbringung in einer Psychiatrie gefordert.

Die Lehrerin unterrichtete in Osterholz-Scharmbeck bei Bremen an dem Gymnasium, das der junge Mann ohne Abitur verlassen hatte. Der Schüler hatte der Frau monatelang nachspioniert. Kurz vor Weihnachten erstach er sie auf der Straße vor ihrer Wohnung in Bremen. Er war nach Einschätzung von Gutachtern erheblich vermindert schuldfähig.

Topics
Schlagworte
Recht (11725)
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »