Ärzte Zeitung online, 21.08.2010

Staatsanwaltschaft will Mord-Anklage gegen Piraten

HAMBURG (dpa). Die Hamburger Staatsanwaltschaft will die zehn mutmaßlichen somalischen Piraten, die am Ostermontag den deutschen Frachter "MS Taipan" überfallen hatten, wegen "versuchten gemeinschaftlichen Mordes" anklagen.

Zu einem entsprechenden Bericht des Magazins "Focus" sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Bernd Mauruschat, am Samstag, dafür müsse aber zunächst der bisherige Haftbefehl erweitert werden. Dies habe der zuständige Haftrichter in Hamburg in der vergangenen Woche jedoch abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft habe vor dem Landgericht Beschwerde eingelegt.

Gegen die Somalier, die in Hamburg in Untersuchungshaft sitzen, besteht ein Haftbefehl wegen versuchten erpresserischen Menschenraubs in Tateinheit mit Angriff auf den Seeverkehr. Der jüngste Verdächtige ist laut einem Gutachter 15 oder 16 Jahre alt. Bei einer Verurteilung wegen dieser Straftaten drohen Höchststrafen von 15 Jahren.

Nach dem Überfall auf die "Taipan" hatte die niederländische Marine die zehn mutmaßlichen Seeräuber mit Waffengewalt überwältigt und festgenommen. Beim Schusswechsel mit den Piraten wurde ein niederländischer Marinesoldat verletzt.

Die Seeräuber hatten das Schiff mit 15 Besatzungsmitgliedern, unter ihnen zwei Deutsche, nur wenige Stunden vorher geentert. Die Crew konnte per Funkspruch den EU-Marineeinsatzverband Atalanta alarmieren und sich an Bord verschanzen. Die Mannschaft blieb bei dem Überfall unverletzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »