Ärzte Zeitung online, 23.08.2010

Ex-Schüler kommt für Mord an Lehrerin hinter Gitter

BREMEN (dpa). Den Mord an seiner früheren Lehrerin muss ein 21-Jähriger in Bremen mit 15 Jahren Gefängnis büßen. Außerdem ordnete das Landgericht am Montag die Unterbringung in der Psychiatrie an. Der junge Mann leide an einer "schizotypen Persönlichkeitsstörung", sagte der Vorsitzende Richter Helmut Kellermann.

Der Mann hatte die 35-Jährige im Dezember mit mehr als 20 Messerstichen getötet. "Unser aufrichtiges Mitgefühl, der gesamten Kammer, des gesamten Gerichts, gilt Ihnen", sagte Kellermann zu den Eltern des Opfers. Der Mann hatte sich in die Frau verliebt und ihr monatelang nachspioniert. Am Tattag wartete er vor ihrer Wohnung und erstach sie auf der Straße.

Mit dem Urteil folgte die Kammer der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte dagegen auf zehn Jahre Haft wegen Totschlags plädiert. Regungslos nahm der 21-Jährige das Urteil entgegen. Reue hatte er im Prozess nicht gezeigt. Gutachter hatten dem jungen Mann eine Persönlichkeitsstörung attestiert.

Monatelang hatte er den Tod der Lehrerin eines Gymnasiums in Osterholz-Scharmbeck bei Bremen geplant. Er tötete sie, weil sie seine Liebe nicht erwidert hatte. In der Oberstufe hatte er einen Bioethik-Kurs bei ihr besucht und sich in die hübsche Pädagogin verliebt. Diese fühlte sich jedoch von dem zudringlichen Schüler belästigt und verbot ihm den Kontakt.

Ein halbes Jahr vor der blutigen Tat verließ der junge Mann das Gymnasium ohne Abitur und ging zur Bundeswehr. Trotzdem spionierte er der Biologie- und Chemie-Lehrerin weiterhin nach.

Am Morgen des 18. Dezember 2009 befestigte er auf dem Schulparkplatz einen Peilsender an ihrem Auto, um sie überwachen zu können. Dann wartete er in einem Gebüsch vor ihrem Haus.

Er wollte sie mit einer Pistolenattrappe aus Holz in seine Gewalt bringen und mehrere Tage in ihrer Wohnung verhören, danach töten. 6500 Fragen zu Liebe, Sex und ihrer Vergangenheit hatte er auf 26 Seiten notiert. Doch dann wehrte sich die 35-Jährige, und er stach zu. Sie starb noch auf der Straße - vor den Augen von Passanten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »