Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

Urteil: Videoaufnahmen von Verkehrssündern zulässig

KARLSRUHE (dpa). Die Polizei darf Verkehrssünder mit Videoaufnahmen überführen. Die Aufnahmen bedeuten keinen unzulässigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht, entschied das Bundesverfassungsgericht mit einem am Freitag bekannt gegebenen Beschluss.

Ein Autofahrer hatte sich vor dem Karlsruher Gericht gegen die Verurteilung zu einer Geldbuße von 320 Euro gewehrt. Er war zu dicht auf das Fahrzeug vor ihm aufgefahren; die Polizei dokumentierte den Verkehrsverstoß mit einer Videokamera

Der Automobil-Club Europa (ACE) lobte das Urteil des Bundesverfassungsgericht ebenfalls. "Wenn es anlassbezogene Gründe gibt und nicht grundlegend in die Persönlichkeitsrechte eingegriffen wird, kann man nichts dagegen sagen", sagte ein ACE-Sprecher in Stuttgart. Ohne entsprechende Rechtsgrundlage dürfe die Polizei aber nicht pauschal die Kennzeichen von Autos filmen.

Az:.2BvR 1447/10

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »