Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

Urteil: Videoaufnahmen von Verkehrssündern zulässig

KARLSRUHE (dpa). Die Polizei darf Verkehrssünder mit Videoaufnahmen überführen. Die Aufnahmen bedeuten keinen unzulässigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht, entschied das Bundesverfassungsgericht mit einem am Freitag bekannt gegebenen Beschluss.

Ein Autofahrer hatte sich vor dem Karlsruher Gericht gegen die Verurteilung zu einer Geldbuße von 320 Euro gewehrt. Er war zu dicht auf das Fahrzeug vor ihm aufgefahren; die Polizei dokumentierte den Verkehrsverstoß mit einer Videokamera

Der Automobil-Club Europa (ACE) lobte das Urteil des Bundesverfassungsgericht ebenfalls. "Wenn es anlassbezogene Gründe gibt und nicht grundlegend in die Persönlichkeitsrechte eingegriffen wird, kann man nichts dagegen sagen", sagte ein ACE-Sprecher in Stuttgart. Ohne entsprechende Rechtsgrundlage dürfe die Polizei aber nicht pauschal die Kennzeichen von Autos filmen.

Az:.2BvR 1447/10

Topics
Schlagworte
Recht (11953)
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »