Ärzte Zeitung online, 14.09.2010

Ein Lego-Stein macht noch keine Marke

LUXEMBURG (dpa). Der weltbekannte Lego-Spielzeugstein ist keine geschützte Marke. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg entschieden. Der Stein als solcher sei mit seinen zylindrischen Noppen keine Marke.

Ein Lego-Stein macht noch keine Marke

Bekannt aus den meisten Kinderzimmern: der Legostein. Eine Marke darf er dennoch nicht sein.

© dpa

Lego hatte Markenschutz für den "klassischen" Stein mit acht Noppen in zwei Reihen beantragt. Ein Zeichen, das ausschließlich aus der Form der Ware besteht, die erforderlich ist, um in diesem Fall damit etwas zusammenbauen zu können und damit eine technische Funktion zu erfüllen, kann laut EU-Recht keinen Markenschutz bekommen, lautet die Begründung.

Die höchsten EU-Richter entschieden damit endgültig gegen den dänischen Spielzeughersteller. Dieser hatte nach einer Klage des kanadischen Konkurrenten Mega Brands bereits 2008 eine Niederlage vor dem erstinstanzlichen Gericht hinnehmen müssen, gegen die er Beschwerde eingelegt hatte. In dem Verfahren ging es nicht um den Schutz des rot-weißen Lego-Firmenlogos.

Das Verbot für den Markenschutz einer technisch notwendigen Form solle verhindern, dass auf diesem Wege das Patentrecht ausgehebelt werde, betonten die Richter. Der Patentschutz gilt nur zeitlich begrenzt, der Markenschutz gilt auf Dauer.

Umstritten war vor Gericht besonders die Frage, ob der Lego-Stein ausschließlich aus einer Form bestehe, die zur Erreichung einer technischen Wirkung nötig sei. Der Gerichtshof entschied, dies sei der Fall, weil "alle wesentlichen Merkmale der Form der technischen Funktion entsprechen".

Wenn ein Unternehmen eine technische Lösung entwickelt habe und Wettbewerber "sklavische Nachahmungen der Form der Ware unter Verkörperung genau derselben Lösung in den Verkehr bringen", so sei das kein Grund für einen Schutz mittels des Markenrechts. Dies könne möglicherweise "im Licht der Regeln über den unlauteren Wettbewerb" geprüft werden. Darum sei es im vorliegenden Fall aber nicht gegangen.

Urteil des EuGH, Az.: C-48/09 P

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »