Ärzte Zeitung online, 16.09.2010

Fleischer müssen auf behandelte Ware hinweisen

LÜNEBURG (dpa). Bei unverpacktem Frischfleisch müssen Kunden an den Ladentheken auf eine vorherige Behandlung der Ware hingewiesen werden. Dies teilte das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht am Donnerstag in Lüneburg mit.

Nach einem Beschluss des 13. Senats dürfe Fleisch, das vor dem Verkauf einer Hochdruckbehandlung mit Sauerstoff zur Stabilisierung der roten Farbe unterzogen wurde, Kunden nicht ohne Hinweis angeboten werden. Verpacktes, behandeltes Frischfleisch werde dem Verbraucher ja bereits mit dem Hinweis "unter Schutzatmosphäre verpackt" angeboten.

In dem Fall hatte ein Einzelhändler gegen die Lebensmittelkontrolle geklagt. Sie hatte ihm vorgeworfen, behandeltes Fleisch ohne Hinweis angeboten und so den Kunden irregeführt zu haben. Das Gericht gab nun den Kontrolleuren Recht. "Fehlt eine Kenntlichmachung, liegt eine Irreführung vor, weil die Verbrauchererwartung durch die bloße "Frischeoptik" enttäuscht werden kann", heißt es in einer Mitteilung.

Bei dem Verfahren, das nicht die Haltbarkeit verlängere, wird mit Hochdruck über Stunden Sauerstoff in einen Fleischbehälter geleitet, um die kräftige rote Farbe länger zu erhalten.

Urteil des OVG Niedersachsen, Az.: 13 LA 28/09

Topics
Schlagworte
Recht (11945)
Panorama (30488)
Wirkstoffe
Sauerstoff (473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »