Ärzte Zeitung, 24.09.2010

Beteiligungsverlust: Zinsen sind jetzt Werbungskosten

MÜNCHEN (mwo). Ärzte, die eine kreditfinanzierte Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft mit Verlust wieder abstoßen, können andauernde Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten steuerlich geltend machen. Das geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hervor, mit dem die Richter ihre davor gegenteilige Rechtsprechung aufgaben.

Der Kläger war zunächst hälftig an einer GmbH beteiligt, erwarb dann aber auch die zweite Hälfte für umgerechnet 153 000 Euro. Drei Jahre später verkaufte er die zweite Hälfte an seinen Sohn - für nur 2600 Euro. In seiner Steuererklärung machte er 4900 Euro Schuldzinsen für den Kredit geltend, den er zum Erwerb der Beteiligung aufgenommen hatte. Das Finanzamt lehnte dies ab - und konnte sich dabei auf die bisherige BFH-Rechtsprechung stützen.

Doch der BFH rückte nun davon ab und gab dem Kläger recht. Hintergrund ist die vom BFH angestrebte Symmetrie der Steuerbarkeit: Die Steuerbarkeit privater Vermögenszuwächse aus Kapitalbeteiligungen sei in der Vergangenheit schrittweise erheblich ausgeweitet worden, so der BFH.

Daher müsse das Finanzamt nun umgekehrt auch die Zinskosten anerkennen, die dem Kläger aus seinem verlustreichen Geschäft entstanden seien - vorausgesetzt, der Verkauf an den Sohn sei zu einem realistischen Preis erfolgt und entpuppe sich nicht als versteckte Schenkung.

Az.: VIII R 20/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »