Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Kasse muss nicht für neues Brustimplantat zahlen

MAINZ (dpa). Die Krankenkasse muss das Einsetzen eines neuen Brustimplantats nicht ohne weiteres bezahlen. Das geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Rheinland-Pfalz in Mainz hervor.

Kasse muss neues Brustimplantat nicht bezahlen

Implantat als Austausch? Dann aber nicht zu Lasten der GKV.

© Peter Widmann / imago

Nach dem Richterspruch gilt dies auch dann, wenn das bisherige Implantat operativ entfernt werden musste. Die Krankenkasse müsse dann lediglich die Kosten für die Entfernung übernehmen.

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage einer jungen Frau ab. Die Klägerin hatte darüber geklagt, dass ein Brustimplantat, das ihr vor Jahren eingesetzt worden sei, zu dauerhaften Schmerzen führe.

Sie verlangte von der Krankenkasse, dass diese die Kosten für die operative Entfernung des bisherigen und die Einsetzung eines neuen Implantats übernimmt. Die Krankenkasse wollte jedoch nur die Entfernung bezahlen.

Das LSG gab der Kasse Recht. Die Richter betonten, der Einsatz des neuen Implantats sei nicht krankheitsbedingt und daher medizinisch nicht erforderlich. Damit sei die Kasse nicht verpflichtet, die Kosten zu übernehmen.

Als unerheblich wertete das LSG, dass die Krankenversicherung vor Jahren die Brustvergrößerung der Klägerin bezahlt hatte.

Urteil des LSG Rheinland-Pfalz, Az.: L 5 KR 59/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »