Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Mit 49 Jahren angeblich zu alt - Termin beim Arbeitsgericht

HEIDELBERG (dpa). Mit 49 Jahren zu alt, um als Sekretärin zu arbeiten? Dieses Signal erhielt eine Frau, die sich bei der Universitätsklinik Heidelberg beworben hatte. Als sie ihre Bewerbungsunterlagen zurückerhielt, prangte darauf der interne Vermerk "Zu alt, geb. 61".

Das hat am 12. Oktober ein Nachspiel vor dem Arbeitsgericht Heidelberg, denn die Frau klagt auf Entschädigung und Schadenersatz. Ein Angebot der Klinik erschien ihrem Anwalt Wolfgang Ruck zu gering.

Kommt es bei dem Gütetermin zu keiner Einigung, wird das Gericht nach Rucks Einschätzung einen Kammertermin anberaumen - und dann vermutlich ein Urteil fällen.

Lesen Sie dazu:
Mit 49 Jahren zu alt? Vergleich beim Arbeitsgericht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »