Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Schmerzensgeld für Aids-Häftlinge

STRAßBURG (dpa). Zwei HIV-infizierte Häftlinge in Russland und der Ukraine haben erfolgreich vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) geklagt. Die Straßburger Richter sprachen dem 34 Jahre alten Ukrainer am Donnerstag ein Schmerzensgeld von 8000 und dem 47 Jahre alten Russen von 27 000 Euro zu.

Die fehlende medizinische Behandlung beider Männer sei menschenunwürdig, hieß es in dem Urteil. Sie seien "nicht einmal minimal medizinisch versorgt worden", monierten die Richter.

Der Ukrainer verbüßt seit 2001 eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes und leidet unter anderem auch an Tuberkulose, Hepatitis und chronischer Bronchitis. Der Russe wurde 2006 wegen Betrugs zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt, mehr als drei Jahre davon in Isolationshaft. Er litt an Hepatitis, im Winter sank die Temperatur in seiner Zelle ohne Heizung bis minus 10 Grad.

Beide Männer wurden zu keinem Zeitpunkt gegen ihre Infektion behandelt. Die Weltgesundheitsorganisation empfehle bei HIV-Infektionen jährliche Bluttest, um den Fortgang der Infektion zu überprüfen, hieß es in der Urteilsbegründung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »