Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

Verfassungsrichter schränken Beitragspflicht ein

KARLSRUHE (dpa). Leistungen aus einer betrieblichen Altersvorsorge, die ein Arbeitnehmer privat fortgeführt hat, dürfen nicht mit Krankenkassenbeiträgen belastet werden.

Dies entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss. Der Leitsatzentscheidung zufolge ist es nicht zu beanstanden, dass Kapitalleistungen aus Versicherungen, die ein Arbeitgeber für seine Mitarbeiter abgeschlossen hat, beitragspflichtig sind.

Dies gelte jedoch nicht, wenn der Arbeitnehmer die Versicherung selbst fortführe, nachdem er aus dem Betrieb ausgeschieden ist. Die Einbeziehung solcher Leistungen verstoße gegen den Gleichheitssatz, da für Erträge aus privater Altersvorsorge keine Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen.

Urteil des Bundesverfassungsgerichts, Az.: 1 BvR 1660/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »