Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Urteil: Kein richterlicher Bereitschaftsdienst für Blutprobe notwendig

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Die Gerichte müssen nachts keinen Bereitschaftsdienst zur Anordnung von Blutproben stellen. Das entschied das Pfälzische Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken in einem am Montag bekannt gewordenen Beschluss.

Nach Auffassung des Gerichts handelt es sich bei einer Blutprobe um keinen gravierenden Eingriff, so dass ihn notfalls auch Staatsanwaltschaft und Polizei anordnen könnten. Das Gericht verwarf die Beschwerde eines Autofahrers als unbegründet.

Das Amtsgericht Grünstadt hatte den Mann wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss zu einer Geldbuße von 500 Euro und einem Fahrverbot von drei Monaten verurteilt. Der Verkehrssünder machte geltend, das Ergebnis der Blutprobe - sie ergab eine Alkoholkonzentration von 0,7 Promille - dürfe nicht verwertet werden.

Die Probe sei nicht von einem Richter angeordnet worden, da in dem Gerichtsbezirk zwischen 21.00 und 6.00 Uhr kein richterlicher Bereitschaftsdienst vorgesehen sei. Das OLG ließ dieses Argument nicht gelten.

Az.: 1 SsBs 6/10

Urteil des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken

Topics
Schlagworte
Recht (11907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »