Ärzte Zeitung online, 18.10.2010

Gefälschte Rezepte in Hessen gesucht

OFFENBACH (eb). In Südhessen hat womöglich ein Rezeptfälscher sein Unwesen getrieben. Bereits Ende September sei ein Verdächtiger von der Polizei festgenommen worden, teilte der Hessische Apothekerverband mit. Er soll 1000 Privatrezepte mit einem "kopierten" Arztstempel gefälscht haben.

Gefälschte Rezepte in Hessen gesucht

Blaues Privatrezept: In Südhessen offenbar massenhaft als Fälschung eingesetzt.

© Klaus Eppele / fotolia.com

Der Fälscher soll bei dem Versuch ertappt worden sein, mit einem blauen Privatrezept Diazepam zu kaufen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung habe die Polizei neben dem Opioid Tilidin rund 760 Blankorezepte sichergestellt.

Nach Angaben des Rezeptherstellers soll er insgesamt 1000 Vordrucke erhalten haben. Die Polizei vermutet nun, dass bereits über 200 gefälschte Rezepte in Apotheken eingelöst wurden. Die Formulare sind mit dem Stempel der Arztpraxis von Dr. Füßmann in Erbach versehen.

Die Kriminalpolizei im hessischen Erbach bittet nun um Hilfe vor allem aus den Apotheken. Sie fragt, wo seit Juni 2008 diese Rezepte aufgetaucht sind. Hinweise nimmt die Kripo telefonisch unter 06062/953-230 und oer E-Mail an herbert.ostermayer@polizei.hessen.de entgegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »