Ärzte Zeitung online, 20.10.2010

Bundesweit gesuchter Sex-Täter gefasst

NÜRNBERG (dpa). Die Polizei hat einen bundesweit gesuchten Sex- Täter gefasst. Eine Streife nahm den 48 Jahre alten Mann am Dienstagabend im thüringischen Gotha fest, wie die Polizei mitteilte.

Der gefährliche Sexualstraftäter soll zuletzt eine 22-jährige Frau aus Neumarkt in der Oberpfalz nach Schleswig-Holstein entführt und missbraucht haben. Das Opfer ist mittlerweile wieder frei. Der Mann saß bereits zweimal wegen Sexualstraftaten im Gefängnis und war 2009 auf Bewährung freigekommen.

Bei seiner Festnahme sei er mit einem Auto unterwegs gewesen. Seit Tagen hatte die Nürnberger Polizei nach ihm gefahndet. Dabei schätzten die Ermittler den Sex-Täter als sehr gefährlich ein. Er soll nach früheren Angaben zufolge auf seiner Flucht eine Schusswaffe bei sich gehabt haben.

Der 48-Jährige habe die 22 Jahre alte Frau und ihr Auto am Montagmittag auf dem Parkplatz des Klinikums Neumarkt in seine Gewalt gebracht. Er soll mit ihr umhergefahren sein und sie sexuell missbraucht haben. Nach rund 22 Stunden in der Gewalt des 48-Jährigen wurde sein Opfer in Glücksburg entdeckt.

Passanten wurden in der Stadt auf eine Frau aufmerksam, die einen Schwäche- oder Asthma-Anfall gehabt habe, schilderte ein Polizist. Ihr Begleiter habe den Rettungskräften etwas von einem mehrtägigen Urlaubsaufenthalt erzählt.

Als er noch im Rettungswagen versuchte, auf die Helfer einzureden, seien diese skeptisch geworden. Der 48- Jährige ergriff daraufhin im Fahrzeug seines Opfers die Flucht. Laut Polizei soll der Mann schon am vergangenen Dienstag eine junge Frau vergewaltigt haben.

Topics
Schlagworte
Recht (11724)
Panorama (30158)
Krankheiten
Allergien (2964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »