Ärzte Zeitung online, 21.10.2010

Haftbefehl: Krankenschwester unter Mordverdacht

ROTTWEIL (dpa). Eine bereits verurteilte Krankenschwester aus Tuttlingen in Baden-Württemberg sitzt wegen Mordverdachts erneut in Untersuchungshaft. Die 47-Jährige habe zwei älteren Patienten ohne medizinischen Grund Heparin gespritzt, das zum Tode führte, teilte die Staatsanwaltschaft Rottweil am Donnerstag mit.

Die Patienten waren 78 und 90 Jahre alt und starben im Februar beziehungsweise März 2004 an Blutungen. Ein dritter Patient im Alter von 53 Jahren konnte durch sofort eingeleitete Gegenmaßnahmen gerettet werden. In diesem Fall lautet der Haftbefehl auf versuchten Mord.

Die Schwester der Kreisklinik Tuttlingen war im Dezember 2008 vom Landgericht Rottweil wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Sie hatte einem Patienten ein Medikament gegeben, das Muskellähmungen auslöst und damit zum Ersticken führen kann.

Nach einer Verfahrensabsprache wurden sechs von der Schwester damals nicht eingestandene ähnliche "Behandlungen" aus dem Jahr 2005 fallengelassen. Das Gericht nannte Geltungssucht als Motiv. Bei der Rettung der Kranken habe sie ihre fachliche Kompetenz beweisen können.

In dem Prozess waren den Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge weitere Verdachtsmomente aufgetaucht, so dass ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Die Krankenschwester habe den Patienten während oder nach Operationen "bewusst und heimlich ohne ärztliche Anordnung" Heparin gespritzt, obwohl dazu keinerlei Grund bestand. Die Frau hatte seit 1991 in dem Krankenhaus gearbeitet.

Topics
Schlagworte
Recht (11715)
Panorama (30147)
Wirkstoffe
Heparin (332)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »