Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Weniger Arbeitslosengeld für betrunkenen Taxifahrer

DARMSTADT (dpa). Auch nach einer privaten Alkoholfahrt mit Führerscheinentzug und Jobverlust kann einem Berufsfahrer das Arbeitslosengeld eine Zeit lang gesperrt werden.

Das hat das Hessische Landessozialgericht abschließend in einem am Dienstag in Darmstadt veröffentlichten Urteil entschieden. Im konkreten Fall hatte die Bundesanstalt für Arbeit einem 35 Jahre alten Taxifahrer aus Kassel für zwölf Wochen kein Arbeitslosengeld gezahlt.

Richtig, sagten nun die Richter. Der Mann habe mit dem privaten Verstoß seine Arbeitslosigkeit grob fahrlässig herbeigeführt. Bei einem Berufsfahrer sei ein Führerschein immerhin die Grundlage des Arbeitsvertrages.

Der Taxifahrer war privat mit 0,78 Promille hinter dem Steuer erwischt worden. Er verlor für zehn Monate seinen Führerschein und nach einer außerordentlichen Kündigung auch noch seinen Arbeitsplatz.

Urteil des LSG Hessen, Az.: L 6 AL 13/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »