Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

Kassen müssen Kosten für Feuerwehr-Einsatz bei Dicken übernehmen

HALLE (dpa). Ist ein Patient so dick, dass er seine Wohnung vor der Fahrt ins Krankenhaus nur mit Hilfe der Feuerwehr verlassen kann, müssen gesetzliche Krankenkassen die Kosten übernehmen. Das Landessozialgericht in Halle entschied nach Angaben vom Mittwoch, dass es sich dabei um notwendige Fahrtkosten im Zusammenhang mit einer Krankenhausbehandlung handelt.

Kassen müssen Kosten für Feuerwehr-Einsatz bei Dicken übernehmen

Adipöse müssen mitunter per Feuerwehr aus ihrer Wohnung auf den Op-Tisch gebracht werden - die Kosten dafür müssen die Kassen übernehmen.

© dpa

Das Gericht urteilte damit zugunsten eines Versicherten, der mehrmals mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Wegen seines starken Übergewichts konnte er seine Wohnung im ersten Stock aber nicht allein verlassen, sondern nur mit Hilfe von Feuerwehrmännern. Sie holten den Mann mittels Trage und Drehleiter aus der Wohnung und brachten ihn auch wieder zurück. Die Kasse wollte die Kosten zunächst nicht übernehmen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Az.: L 10 KR 59/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »