Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

Doktortitel-Affäre: Geldstrafen für Professoren

KÖLN (dpa). In einer bundesweiten Affäre um gekaufte Doktortitel ist ein großer Teil der angeklagten Professoren mit einer Geldauflage davongekommen.

In gut 40 Fällen seien die Verfahren gegen die Zahlung von Summen in bis zu fünfstelliger Höhe eingestellt worden, sagte ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Von den knapp 90 bekanntgewordenen Fällen seien rund 70 abgearbeitet. Gegen vier Professoren seien Strafbefehle beantragt worden.

Die Affäre war vor rund zweieinhalb Jahren aufgeflogen. Seither ermittelte die Behörde in insgesamt 90 Fällen. Die Beschuldigten hatten in unterschiedlichem Ausmaß Schmiergelder vom Institut für Wissenschaftsberatung in Bergisch-Gladbach erhalten, das inzwischen geschlossen wurde.

Dafür hatten sie Kandidaten bei der Promotion betreut, die eigentlich völlig ungeeignet waren. Die Fälle waren im März 2008 nach einer Razzia im Institut aufgeflogen. Über die bisherigen Ergebnisse der Strafverfolgung berichtete am Donnerstag auch die "Neue Westfälische".

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »