Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Millionenbetrug durch Apotheker? Razzia in drei Bundesländern

BERLIN (eb). Nach Informationen der "Berliner Morgenpost" sind in Berlin, Fulda und Kiel zehn Objekte durchsucht worden und acht Personen festgenommen. Der Grund: Apotheker sollen im großen Stil Krankenkassen mit Rezepten für HIV-Medikamente betrogen haben.

Nach einem Bericht der Zeitung haben Polizei und Staatsanwaltschaft sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag Razzien in drei Bundesländern gemacht. Acht Haftbefehle wurden wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges vollstreckt.

Angeblich hätten sich vorgebliche Patienten massenhaft Rezepte für HIV-Medikamente ausstellen lassen, die dann von den Apothekern gegen Bares gekauft und anschließend mit den Krankenkassen abgerechnet worden seien. Der Schaden soll nach Schätzungen um zehn Millionen Euro betragen.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Apotheker und sieben HIV-Patienten wegen Betrugsverdacht in Haft

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Finanzen/Steuern (10401)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »