Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Mehr Kommunikationsschutz für Anwalt und Mandant

BERLIN (dpa). Die Kommunikation zwischen Anwälten und Mandanten soll wieder besser vor Überwachungsmaßnahmen geschützt werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf der Regierung wurde am Donnerstag im Bundestag verabschiedet.

Demnach sollen künftig Rechtsanwälte nicht mehr abgehört und Mandantenakten in ihren Büros nicht mehr beschlagnahmt werden dürfen. Bislang sind nur Strafverteidiger vor solchen Maßnahmen des Staates geschützt. "Was einem Anwalt anvertraut wird, muss auch vertraut behandelt werden", sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

Die schwarz-rote Koalition hatte im November 2007 eine Überarbeitung der Telekommunikationsüberwachung vorgenommen. Das umstrittene Gesetz zur Datenspeicherung und Telefonüberwachung sollte den Grundrechtsschutz bei heimlichen Ermittlungsmaßnahmen stärken. Während etwa für Strafverteidiger ein absoluter Schutz vor Ermittlungsmaßnahmen galt, wurden Anwälte davor nur nach einer Prüfung im Einzelfall geschützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »