Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Mehr Kommunikationsschutz für Anwalt und Mandant

BERLIN (dpa). Die Kommunikation zwischen Anwälten und Mandanten soll wieder besser vor Überwachungsmaßnahmen geschützt werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf der Regierung wurde am Donnerstag im Bundestag verabschiedet.

Demnach sollen künftig Rechtsanwälte nicht mehr abgehört und Mandantenakten in ihren Büros nicht mehr beschlagnahmt werden dürfen. Bislang sind nur Strafverteidiger vor solchen Maßnahmen des Staates geschützt. "Was einem Anwalt anvertraut wird, muss auch vertraut behandelt werden", sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

Die schwarz-rote Koalition hatte im November 2007 eine Überarbeitung der Telekommunikationsüberwachung vorgenommen. Das umstrittene Gesetz zur Datenspeicherung und Telefonüberwachung sollte den Grundrechtsschutz bei heimlichen Ermittlungsmaßnahmen stärken. Während etwa für Strafverteidiger ein absoluter Schutz vor Ermittlungsmaßnahmen galt, wurden Anwälte davor nur nach einer Prüfung im Einzelfall geschützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »