Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Kind im Drogenrausch totgeprügelt - Ziehvater vor Gericht

HILDESHEIM (dpa). Im Drogenrausch prügelte er stundenlang auf den kleinen Sohn seiner Freundin ein, der kurz darauf starb. Nun steht der Ziehvater vor Gericht.

Wegen Mordes an dem fünfjährigen Julian muss sich der Mann aus dem niedersächsischen Delligsen seit Montag vor Gericht verantworten. Mit gesenktem Kopf betrat der 27-Jährige zum Prozessauftakt das Landgericht Hildesheim. Zum Tod des kleinen Jungen verweigerte er die Aussage.

Bereits kurz nach der Tat im August diesen Jahres hatte der Mann gestanden, den Sohn seiner Lebensgefährtin totgeprügelt zu haben. Grund waren Nichtigkeiten wie Pinkeln ins Bett.

"Er hat mich so sehr zur Weißglut gebracht. Ich bin einfach ausgetickt", hatte der 27-Jährigen damals nach der Festnahme vor dem Haftrichter ausgesagt. Seine damalige Aussage wurde am Montag vorgelesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »