Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Rezeptbetrug: Ärztin aus Erfurt vor Gericht

ERFURT (eb). Sie soll Rezepte mit Patientendaten an Dritte weitergegeben haben, die damit Wachstumspräparate erhalten haben. Im Dezember wurde die Erfurter Ärztin dafür zu einer Geldstrafe verurteilt. Nun steht sie in der Berufung erneut vor Gericht.

Rezeptbetrug: Ärztin aus Erfurt vor Gericht

Berufung vor dem Landgericht Erfurt: Eine 40-jährige Allgemeinärztin soll Rezepte unrechtmäßig an Dritte gegeben haben.

© Bild13 / imago

Der Allgemeinärztin wird Urkundenfälschung und Betrug vorgeworfen. Die Empfänger der Rezepte sollen damit Wachstumspräparate im Wert von rund 5000 Euro erhalten haben. In dem Fall wurde die Ärztin bereits im Dezember zu einer Geldstrafe verurteilt.

Zum Auftakt des Berufungsverfahrens vor dem Landgericht Erfurt bestritt die 40-Jährige die Vorwürfe, berichten Lokalmedien übereinstimmend.

Ihre Verteidigung geht vielmehr davon aus, dass Reinigungskräfte die Rezepte mitgenommen haben. Auf den Dokumenten seien keine Fingerabdrücke der Angeklagten gefunden worden.

Ein 29-jähriger Mitangeklagter war im Dezember ebenfalls zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Er soll versucht haben, zwei der Rezepte in einer Erfurter Apotheke einzulösen. Er sitzt nun ebenfalls erneut auf der Anklagebank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »