Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Rezeptbetrug: Ärztin aus Erfurt vor Gericht

ERFURT (eb). Sie soll Rezepte mit Patientendaten an Dritte weitergegeben haben, die damit Wachstumspräparate erhalten haben. Im Dezember wurde die Erfurter Ärztin dafür zu einer Geldstrafe verurteilt. Nun steht sie in der Berufung erneut vor Gericht.

Rezeptbetrug: Ärztin aus Erfurt vor Gericht

Berufung vor dem Landgericht Erfurt: Eine 40-jährige Allgemeinärztin soll Rezepte unrechtmäßig an Dritte gegeben haben.

© Bild13 / imago

Der Allgemeinärztin wird Urkundenfälschung und Betrug vorgeworfen. Die Empfänger der Rezepte sollen damit Wachstumspräparate im Wert von rund 5000 Euro erhalten haben. In dem Fall wurde die Ärztin bereits im Dezember zu einer Geldstrafe verurteilt.

Zum Auftakt des Berufungsverfahrens vor dem Landgericht Erfurt bestritt die 40-Jährige die Vorwürfe, berichten Lokalmedien übereinstimmend.

Ihre Verteidigung geht vielmehr davon aus, dass Reinigungskräfte die Rezepte mitgenommen haben. Auf den Dokumenten seien keine Fingerabdrücke der Angeklagten gefunden worden.

Ein 29-jähriger Mitangeklagter war im Dezember ebenfalls zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Er soll versucht haben, zwei der Rezepte in einer Erfurter Apotheke einzulösen. Er sitzt nun ebenfalls erneut auf der Anklagebank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »