Ärzte Zeitung online, 17.11.2010

Kind stirbt: Dreieinhalb Jahre Haft für Anästhesist

HALLE (dpa). Nach dem Tod eines Zweijährigen nach einem Zahnarztbesuch hat das Landgericht Halle einen Narkosearzt zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Es sprach den 53 Jahre alten Mediziner aus Zeitz (Sachsen-Anhalt) am Mittwoch der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Das Gericht folgte mit dem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der Mediziner soll dem Jungen 2009 für eine Kariesbehandlung eine Vollnarkose mit einem veralteten und für ein Kleinkind ungeeigneten Gerät gegeben haben. Der Junge wachte nicht mehr auf und starb zwei Tage später. Die Verteidigung hatte für den Arzt zwei Jahre Haft auf Bewährung gefordert.

Lesen Sie dazu auch:
Tod eines Zweijährigen: Narkosearzt vor Gericht - Mutter fassungslos

Topics
Schlagworte
Recht (12043)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »