Ärzte Zeitung online, 17.11.2010

Finanzgericht: Tischkickern ist Sport und daher gemeinnützig

KASSEL (dpa). Wer regelmäßig am Tischkicker spielt, betreibt Sport - und deswegen sind Verbände, die das Kickern fördern, gemeinnützig. Sie können somit ganz oder teilweise von den Steuern befreit werden. Das entschied das Hessische Finanzgericht in Kassel in einem Grundsatzurteil.

Denn nach Meinung des Gerichts handelt es sich bei wettkampfmäßigem Kickern um eine sportliche Betätigung. Unerheblich sei, dass weder der Landessportbund Hessen noch der Deutsche Olympische Sportbund den "Drehstangen-Tischfußball" als Sportart aufgenommen hätten

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Klage des Deutschen Tischfußballbundes (DTFB) statt, der Ausrichter und Organisator der Kicker-Bundesliga ist. Die Richter ließen jedoch zugleich wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache die Revision zum Bundesfinanzhof in München zu.

Der Kicker-Verband hatte sich dagegen gewandt, dass ihm das Finanzamt die Anerkennung der Gemeinnützigkeit mit der Begründung verweigert hatte, Tischfußball sei keine sportliche, sondern eine sonstige Freizeitbeschäftigung. Das Finanzgericht in Kassel sah die Sache anders und verglich Tischfußball mit Motorsport, Sportschießen, Segelfliegen, Billard oder Dart.

Az.: 4 K 501/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »