Ärzte Zeitung online, 18.11.2010

Abrechnungsbetrug: Ermittlung gegen Hautärzte im Südwesten

TÜBINGEN (eb). Im Südwesten stehen mehrere Dermatologen im Visier der Staatsanwaltschaft. Sie sollen Laserbehandlungen mehrfach abgerechnet haben. Mehrere Praxen wurden am Donnerstagmorgen bei einer Polizeirazzia durchsucht.

Abrechnungsbetrug: Ermittlung gegen Hautärzte im Südwesten

Ärger im Südwesten: Hautärzte sollen Laserbehandlungen mehrfach abgerechnet haben.

© Jens Hilberger / fotolia.com

Insgesamt seien rund 100 Beamte der Polizei und der Staatsanwaltschaft Tübingen im Einsatz gewesen, teilte der leitende Oberstaatsanwalt Walter Vollmer mit. Durchsucht worden seien 19 Objekte im Raum Reutlingen und Tübingen.

Hintergrund für den Einsatz ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft Tübingen eine Strafanzeige der KV Baden-Württemberg. Sie wirft den betroffenen Hautärzten vor, bestimmte Laserbehandlungen unrechtmäßig mehrfach abgerechnet zu haben.

Dadurch soll der KV ein Gesamtschaden von rund einer Million Euro entstanden sein. Der mutmaßliche Betrug geht den Angaben zufolge auf das 2. Quartal 2005 zurück.

Die betroffenen Ärzte betreiben der Mitteilung zufolge gemeinsam ein Laserzentrum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »