Ärzte Zeitung, 29.11.2010

Fehlbildung durch Schwangerschaftstest?

BERLIN (dpa). Der Vorwurf schwerer Fehlbildungen durch das Medikament Duogynon kommt 30 Jahre nach einem eingestellten Verfahren erneut vor Gericht. Ein von Geburt an behinderter Mann aus dem Allgäu verlangt in einer Musterklage von Bayer Schering Pharma Einsicht in sämtliche Unterlagen über das Hormonpräparat des Unternehmens. Das Medikament war schon Ende der 70-er Jahre vom Markt genommen worden.

Der Mutter des Klägers war das Medikament 1975 als Schwangerschaftstest verabreicht worden. Der Pharmakonzern weist den Vorwurf zurück. Am Dienstag beginnen die Verhandlungen vor dem Landgericht Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »