Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

Falsches Bein amputiert: Deutscher Arzt in Österreich verurteilt

INNSBRUCK (eb). Einer 91-jährigen Patienten soll das linke Bein abgenommen werden. Im OP passiert der Fehler: Die Ärzte verwechseln das Bein und amputieren das falsche. Für dieses tragische Vergehen wurde jetzt der deutsche Operateur in Innsbruck verurteilt.

Das Landgericht Innsbruck sah es als erwiesen an, dass sich der Arzt, der an dem Krankenhaus im österreichischen St. Johann arbeitet, der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Der 61-Jährige muss eine Geldstrafe von 10 000 Euro zahlen.

Auch der Arzt, der den Operationsplan aufgestellt hat, wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Weil er in den Plan das falsche Bein zur Amputation eingetragen hat, wurde er zu einer Geldstrafe von 7200 Euro verurteilt.

Beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »