Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

Falsches Bein amputiert: Deutscher Arzt in Österreich verurteilt

INNSBRUCK (eb). Einer 91-jährigen Patienten soll das linke Bein abgenommen werden. Im OP passiert der Fehler: Die Ärzte verwechseln das Bein und amputieren das falsche. Für dieses tragische Vergehen wurde jetzt der deutsche Operateur in Innsbruck verurteilt.

Das Landgericht Innsbruck sah es als erwiesen an, dass sich der Arzt, der an dem Krankenhaus im österreichischen St. Johann arbeitet, der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Der 61-Jährige muss eine Geldstrafe von 10 000 Euro zahlen.

Auch der Arzt, der den Operationsplan aufgestellt hat, wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Weil er in den Plan das falsche Bein zur Amputation eingetragen hat, wurde er zu einer Geldstrafe von 7200 Euro verurteilt.

Beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »