Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

Falsches Bein amputiert: Deutscher Arzt in Österreich verurteilt

INNSBRUCK (eb). Einer 91-jährigen Patienten soll das linke Bein abgenommen werden. Im OP passiert der Fehler: Die Ärzte verwechseln das Bein und amputieren das falsche. Für dieses tragische Vergehen wurde jetzt der deutsche Operateur in Innsbruck verurteilt.

Das Landgericht Innsbruck sah es als erwiesen an, dass sich der Arzt, der an dem Krankenhaus im österreichischen St. Johann arbeitet, der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Der 61-Jährige muss eine Geldstrafe von 10 000 Euro zahlen.

Auch der Arzt, der den Operationsplan aufgestellt hat, wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Weil er in den Plan das falsche Bein zur Amputation eingetragen hat, wurde er zu einer Geldstrafe von 7200 Euro verurteilt.

Beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »