Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

Falsches Bein amputiert: Deutscher Arzt in Österreich verurteilt

INNSBRUCK (eb). Einer 91-jährigen Patienten soll das linke Bein abgenommen werden. Im OP passiert der Fehler: Die Ärzte verwechseln das Bein und amputieren das falsche. Für dieses tragische Vergehen wurde jetzt der deutsche Operateur in Innsbruck verurteilt.

Das Landgericht Innsbruck sah es als erwiesen an, dass sich der Arzt, der an dem Krankenhaus im österreichischen St. Johann arbeitet, der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Der 61-Jährige muss eine Geldstrafe von 10 000 Euro zahlen.

Auch der Arzt, der den Operationsplan aufgestellt hat, wurde wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Weil er in den Plan das falsche Bein zur Amputation eingetragen hat, wurde er zu einer Geldstrafe von 7200 Euro verurteilt.

Beide Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »